Dermaroller Haarausfall

Haarausfall kann für Frauen und Männer gleichermaßen zur psychischen Belastung werden. Wer von Haarausfall betroffen ist und vielleicht sogar mit kahlen Stellen auf dem Kopf zu kämpfen hat, leidet meistens unter einem geminderten Selbstbewusstsein. Wenn mehr als 100 Haare pro Tag ausgehen, spricht man von einem Haarausfall, dessen Ursachen man unbedingt auf den Grund gehen sollte.

Es gibt inzwischen zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die bei Haarausfall angewendet werden können. Dazu zählt seit einiger Zeit auch die so genannte Microneedling Behandlung. Was ursprünglich aus dem Bereich des Anti Aging bekannt ist, kommt auch für die Behandlung von Haarausfall in Frage.

Der Dermaroller kann bei Haarausfall helfen

Beim Dermaroller handelt es sich um ein Gerät, dessen Walze mit unzähligen kleinen Nadeln bestückt ist. Während man damit über die Haut rollt, dringen die Nadeln ein und erzeugen Stichkanäle. Es gibt Dermaroller in diversen Breiten mit Nadeln in unterschiedlicher Anzahl und Länge. Diese Dermaroller werden sowohl für den Hausgebrauch als auch für Kosmetikstudios und Arztpraxen angeboten. Während man zur Selbstbehandlung eine Nadellänge von 0,5 mm nicht überschreiten sollte, können Kosmetikerinnen und Ärzte auch längere Nadeln verwenden, um den Haarausfall zu stoppen.

Was passiert bei der Behandlung mit dem Dermaroller?

Dermatologen und Kosmetikinstitute setzen Dermaroller noch nicht allzu lange bei Haarausfall ein. Die Behandlung hat sich in Studien als sehr effektiv herausgestellt und ist für Betroffene relativ wenig belastend. Die Schmerzen sind eher gering, und es entstehen keinerlei Ausfallzeiten. Es erfolgt eine absichtliche Perforation der Kopfhaut, so dass unzählige Mikroverletzungen entstehen.

Während die Epidermis kaum geschädigt wird, wird ein Wundheilungsprozess in Gang gesetzt. Es werden gewisse Wachstumsfaktoren freigesetzt, sowie Durchblutung und Zellerneuerung angeregt. Darüber hinaus wird auch die Bildung von Hyaluronsäure und Kollagen stimuliert. Diese Substanzen festigen das Bindegewebe und halten es schön elastisch. Um das Haarwachstum anzuregen, kann man somit einen Dermaroller verwenden. Gleichzeitig können auch noch sterile Seren in die Kopfhaut eingebracht werden.

Erstaunliche Effekte ohne nennenswerte Nebenwirkungen

Der Dermaroller kann bei verschiedenen Arten von Haarausfall helfen, vor allem aber bei erblich bedingtem Haarausfall, diffuser Alopezie und bei kreisrundem Haarausfall. Durch die Behandlung wird der Haarausfall gestoppt und gleichzeitig das Haarwachstum angeregt. Durch die bessere Durchblutung werden die Haarfollikel optimal mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

In der Folge können sich auch ganz neue Haarwurzeln bilden, so dass lichte Stellen verschwinden und der Haarschopf wieder dichter wird. Geheimratsecken können wieder zuwachsen, wobei die Haare häufig auch wieder dicker werden. Nach der Behandlung kann es zu Rötungen, leichtem Juckreiz und Trockenheit der Kopfhaut kommen. Mit der richtigen Pflege sind diese Erscheinungen aber schnell wieder in den Griff zu bekommen.

Die korrekte Anwendung des Dermarollers zuhause

Mit dem Dermaroller können sowohl einzelne lichte Stellen als auch größere kahle Flächen effektiv behandelt werden. Wenn man sich für eine Selbstbehandlung entscheidet, ist Hygiene das A und O, damit keine Entzündungen entstehen. Nach dem gründlichen Händewaschen werden Einmalhandschuhe angezogen. Erst dann wird der Dermaroller aus der Verpackung genommen. Anschließend müssen sowohl der Dermaroller als auch die Kopfhaut sorgfältig desinfiziert werden. Während man für die Kopfhaut ein handelsübliches Präparat verwenden kann, sollte man das Gerät in eine Mischung aus Wasser und Instrusol einlegen.

Nachdem Haare und Kopfhaut angefeuchtet wurden, kann der Dermaroller über die Kopfhaut bewegt werden. Die meisten Anwender erledigen diese Prozedur während des Duschens. Wenn das Serum aufgetragen wurde, kann in jede Richtung 10 bis 15 mal gerollt werden. Bevor das Gerät wieder in der Verpackung verstaut wird, erfolgt nochmals eine Desinfektion.

Erste Ergebnisse nach einigen Monaten

Wie häufig diese Behandlung durchgeführt wird, hängt von der jeweiligen Nadellänge ab, da sie über die Regenerationszeit entscheidet. Den Roller mit einer Nadellänge von 0,5 mm kann man einmal wöchentlich verwenden, bei 1 mm erfolgt die Anwendung nur einmal im Monat. Wird die Behandlung von Profis durchgeführt ist einmal monatlich ausreichend. Führt man die Behandlung selbst durch, muss man sich etwas in Geduld üben und eher häufiger zum Dermaroller greifen. Sobald das Haarwachstum ausreichend stimuliert wurde und sich die Haardichte verbessert hat, reicht eine Anwendung einmal im Quartal. Nach einer Stabilisierung des Haarausfalls reduziert man dann auf eine Behandlung pro Jahr.

Dermaroller auch nach einer Haartransplantation sinnvoll

Nicht immer kann Haarausfall erfolgreich gestoppt werden, vor allem, wenn es sich um die genetisch bedingte Variante handelt. In diesem Fall kann eine Haartransplantation eine gute Alternative und dauerhafte Lösung sein. An der Dr. Serkan Aygin Clinic in Istanbul werden seit mehr als 24 Jahren solche Eingriffe mit großem Erfolg durchgeführt. Der international angesehene Chirurg und sein erfahrenes Team garantieren eine schonende Behandlung mittels modernster Techniken und ein ganz neues Lebensgefühl. Unter Umständen kann im Anschluss an die Operation eine Anwendung des Dermarollers in Betracht gezogen werden, um das Haarwachstum zu beschleunigen.

Ähnliche Beiträge…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.