PRP (Plättchenreiches Plasma) Behandlung

Mit der natürlichen Kraft des eigenen Blutes zu mehr Haarvolumen und Glanz finden

Ob hormonelle Veränderungen, chronische Hauterkrankungen oder genetische Veranlagungen – Gründe für Haarausfall gibt es viele. Doch so unterschiedlich sie auch sein mögen, sie haben eine Gemeinsamkeit: die psychische Belastung. Lichtes Haar, kahle Stellen und fliehender Haaransatz sind mehr als ein ästhetischer Makel. Sie sind ein Einschnitt in die seelische Gesundheit des Patienten.

Als vielversprechende Methode gegen Haarverlust empfiehlt Transplantationsexperte Dr. Serkan Aygin die PRP Behandlung. Mithilfe von Eigenblut regt sie das gestörte Haarwachstum zuverlässig an und verhilft dem Erscheinungsbild sanft zu neuer Kraft und Fülle.

PRP Behandlung – mit der natürlichen Kraft des Blutes

Voraussetzung für ein gesundes Haarwachstum ist die stabile Versorgung der Haarwurzeln. Erhalten sie zu wenig lebenswichtige Nährstoffe, büßen sie an Flexibilität und Lebensdauer ein. Sie lichten sich und düngen aus.

Die primäre Versorgungsquelle der Haarwurzeln ist das Blut. Und genau hier setzt die PRP Behandlung an (platelet rich plasma), zu deutsch thrombozytenreiches Blutplasma. Das Konzentrat stammt aus dem Eigenblut des Patienten und wird zur Stärkung und Regeneration von geschwächten Haarwurzeln direkt in die Kopfhaut injiziert. Die in den eigenen Stammzellen enthaltenen Nährstoffe dringen in die Wurzeln ein, stimulieren das Haarwachstum und verbessern die Qualität des optischen Erscheinungsbildes.

Die PRP kommt aber nicht nur als eigenständige Behandlungsform zum Einsatz. Auch im Zusammenspiel mit anderen haarchirurgischen Methoden wie der Eigenhaartransplantation entfaltet sie ihre regenerative Wirkung. Die gezielte Nährstoffzufuhr fördert das Anwachsen der transplantierten Haarwurzeln nach dem operativen Eingriff.

Wie funktioniert eine PRP Behandlung?

Bei der PRP Therapie handelt es sich um ein unkompliziertes und risikoarmes Verfahren. Zunächst wird das Eigenblut gewonnen. Aus der Armvene wird dem Patienten Blut entnommen, vergleichbar mit einer gewöhnlichen Blutabnahme. Anschließend filtert der Mediziner mittels eines ausgeklügelten Zentrifugationsverfahrens das wirkstoffreiche PRP aus der geringen Menge Blut heraus. Ausschlaggebend für den Filterungsprozess sind die Zentrifugalkräfte, die das Blutplasma von den restlichen Blutbestandteilen absondern.

Nach einer kurzen Wartezeit von 10 Minuten ist das körpereigene Blutkonzentrat bereit für die Behandlung. Mit extra feinen Mikronadeln spritzt der Chirurg das Blut des Patienten direkt an die Haarwurzel. Entweder wird das PRP in reiner Form oder unter Zugabe weiterer Wirkstoffe wie Arzneien oder Hyaluronsäure in die lichten Stellen verabreicht.

Um den Wachstumseffekt anzukurbeln, empfehlen Experten wiederholte PRP-Behandlungen. Dr. Serkan Aygin zum Beispiel setzt als international anerkannter ästhetischer Chirurg auf bis zu drei Einsätze hintereinander. Durch die gehäufte Nährstoffversorgung der Haarwurzeln regenerieren sich die angeschlagenen Follikeln schneller und versprechen langfristig gesunde Haare.

Ein Video über die PRP Behandlung, von der Dr. Serkan Aygin Clinic

Was gilt es bei der PRP zu beachten?

Eine umfassende Vorbereitung ist für den Eingriff nicht nötig. Wichtig ist nur, dass der Patient mindestens drei Tage vor der Eigenblutbehandlung auf sämtliche Arzneimittel verzichtet. Besondere Vorsicht ist bei blutverdünnenden Medikamenten wie Aspirin, Ibuprofen oder alternativen Schmerz- und Rheumamitteln geboten. Sie können sich negativ auf die Vielfalt der Thrombozyten auswirken. Eine medizinische Ausnahme bildet Paracetamol. Die Einnahme gilt es jedoch immer mit dem behandelnden Hausarzt abzuklären.

Da die PRP kaum Schmerzen verursacht, kommt sie für gewöhnlich ohne Betäubung aus. Schmerzempfindlichere Patienten können den Eingriff auf Wunsch aber auch unter lokaler Anästhesie durchführen lassen.

Die gesundheitlichen Risiken halten sich bei der PRP-Behandlung in Grenzen. Da das injizierte Konzentrat meist vollständig aus dem Eigenblut des Patienten gewonnen wird, sind keine allergischen Reaktionen zu befürchten. Zugleich ist plättchenreiches Plasma für das Immunsystem des Körpers zuständig, sodass Immunreaktionen wie Infektionen ebenfalls auszuschließen sind.

Unmittelbar nach dem Eingriff können kleine Rötungen, Schwellungen und Blutergüsse auftreten, die jedoch innerhalb von wenigen Tagen wieder abklingen. Der Patient ist sofort wieder gesellschaftsfähig.

Erfolgversprechende PRP Behandlung bei Dr. Serkan Aygin

500 bis 1.000 Euro pro Sitzung lässt sich das gesunde Haar per Eigenblutbehandlung kosten. Die Gesamtkosten belaufen sich damit häufig auf bis zu 2.000 Euro – anders bei Dr. Serkan Aygin. Der erfahrene Transplantationsspezialist mit Sitz in Istanbul bietet dieselben qualitativ hochwertigen Leistungen wie deutsche Mediziner, seine Preise aber sind deutlich günstiger als auf dem deutschen Markt. Dank der niedrigen Personalkosten bietet Dr. Serkan Aygin hervorragende Ergebnisse zum hervorragendem Preis.

Zu seinem Komplettpaket gehören neben dem Eingriff selbst aber auch noch zahlreiche weitere Leistungen. Eine intensive Beratung, eine kompetente Vorsorge sowie zuverlässige Nachsorgeuntersuchungen sind dem Patienten in allen Phasen der PRP eine hilfreiche Stütze, sowohl bei der Eigenbehandlung als auch bei der Behandlung gegen Haarausfall.

Haben Sie noch offene Fragen?

Kontaktieren Sie uns über WhatsApp