Seit jeher gehört es für viele Personen dazu, sich ab und an mit einem Glas Alkohol zu belohnen oder gemeinsam mit Freunden ein Tröpfchen zu genießen. Ebenso wird dies oftmals durch das Rauchen einer Zigarette ergänzt. Allerdings ist Vorsicht geboten, wenn eine Haartransplantation geplant ist oder bereits durchgeführt wurde.

Alkohol vor und nach der Haartransplantation – verboten oder erlaubt?

Generell ist dem Trinken von Alkohol in Bezug auf eine Haartransplantation in Maßen nichts auszusetzen. Allerdings hat der Genuss des Produkts direkten Einfluss auf unseren Körper.

Wird dem Körper Alkohol zugeführt, hat dies Auswirkungen auf den Blutdruck und den gesamten Organismus. Die aufgenommene Menge des Alkohols spielt eine große Rolle. Bei Männern steigt in der Regel der Blutdruck ab einer Menge von 30 g, bei Frauen ab 20 g Alkohol. Entscheidend ist hierbei zusätzlich, ob der Alkohol unter seelischer Erregung (z. B. bei Ärger) oder in einer entspannten Atmosphäre zu sich genommen wird. Dieses Zusammenspiel verschiedener Faktoren kann eine Haartransplantation negativ beeinflussen.

Vor einer Haartransplantation ist es wichtig, dass Sie mindestens ca. 3 Tage vor dem Eingriff keinen Alkohol zu sich nehmen. Je nach Menge und Abbaugeschwindigkeit Ihres Organismus kann sonst ein Restalkoholspiegel nicht ausgeschlossen werden. Dieser kann direkten Einfluss auf die Betäubung nehmen und eine Anästhesie sich negativ auswirken.

Nach der Haartransplantation ist der Verzicht von Alkohol enorm wichtiger. Der Grund hierfür besteht in der Weitung der Arterien und dem damit verbundenen geminderten Blutfluss. Dieser ist enorm wichtig für die Wundheilung der einzelnen eingepflanzten Haare. Da Sie nach dem Eingriff ein prophylaktisches Antibiotikum nehmen müssen, um Infektionen vorzubeugen, besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko da das Blut noch dünner und damit die Wirkung des Medikaments reduziert wird.

Rauchen vor und nach der Haartransplantation – verboten oder erlaubt?

Es ist leider das Laster vieler Personen: das Rauchen. Planen Sie eine Haartransplantation sollten Sie allerdings stark sein und versuchen, mindestens ca. 14 Tage vor dem Eingriff gänzlich auf Zigaretten zu verzichten. Je länger dieser Zeitraum ist, umso höher sind die Erfolgschancen. Die Tage, in denen dem Körper kein Nikotin mehr zugeführt wird, erweisen sich als Gold wert, da der Körper sich selbst entgiften und damit den Organismus stärken kann.

Nach einer durchgeführten Haartransplantation sollten Sie nicht direkt wieder anfangen zu rauchen, sondern Ihren Körper aktiv unterstützen die neuen Haarpakete anwachsen lassen zu können. Die direkte Aufnahme von Nikotin in Ihrem Körper schwächt das Immunsystem. Dadurch unterliegen Sie einer erhöhten Infektionsgefahr, die das Ergebnis der Haartransplantation gefährden kann.

Durch eine schlechtere Sauerstoffversorgung über das Blut wird keine ausreichende Versorgung der Follikelpakete gewährleistet. Dies kann sich negativ auf die Anwuchsrate auswirken, denn die Neuverwurzelung bedarf einer entsprechenden Nährstoffversorgung durch den Körper.

Welche Faktoren könnten sich zusätzlich negativ auswirken?

Grundsätzlich sind eine gesunde Ernährung, wenig Stress und Sport die perfekte Kombination, um Ihren Körper nach dem Eingriff zielgerichtet unterstützen zu können.

Ca. 2 Wochen nach dem Eingriff können Sie wieder mit leichten Trainingseinheiten beginnen und diese langsam zu Ihrem gewohnten Pensum steigern. Auch wenn Sie mental voll einsatzfähig sind, so achten Sie bitte darauf, dass Ihr Körper noch geschwächt ist und körperliche Überanstrengung sich negativ auswirken kann.

Es sollten zu Beginn stark schweißtreibende Sportarten gemieden werden. Das Schwitzen auf der Kopfhaut kann Entzündungen begünstigen. Leichte Schweißperlen sind kein Problem und sollten zart abgetupft werden. Bitte vermeiden Sie es, diese mit einem Handtuch trocken zu rubbeln. Schwimmen, Krafttraining oder Helmsportarten sollten Sie bis zu 4 Wochen nach dem Eingriff vermeiden. Bitte verwenden Sie bei Ausdauersport keine eng anliegenden Mützen oder Kapuzen, da diese die neu transplantierten Haare schädigen können. Dem Tragen von leichten Kopfbedeckungen zum Schutz vor Schmutz oder Sonneneinstrahlung steht allerdings nichts entgegen.

Setzen Sie nicht den Erfolg Ihrer Behandlung aufs Spiel. Durch den kurzfristigen Verzicht von Alkohol und Nikotin maximieren Sie die Erfolgsrate um ein Vielfaches!

Kontaktieren Sie uns über WhatsApp