Haarausfall Ernährung

Die Ursachen für diffusen Haarausfall können sehr vielfältig sein. Gar nicht so selten ist eine falsche Ernährung schuld an dem Haarverlust. Es ist vollkommen normal, dass man bis zu 100 Haare am Tag verliert. Von Haarausfall sind Frauen und Männer gleichermaßen betroffen, wobei es sich beim männlichen Geschlecht meistens um erblich bedingten Haarausfall handelt. 

Bei Haarausfall wird dann schnell zu speziellen Shampoos oder anderen Mitteln gegriffen, um ihn möglichst schnell zu stoppen. Stattdessen sollte man aber zuerst einmal seine Ernährung genauer unter die Lupe nehmen.

Schlechte Ernährung fördert Haarausfall

Fehler in der Ernährung können nicht nur zu spröden und glanzlosen Haaren, sondern auch zu Haarausfall führen. Manchmal ist die Ernährung nicht die Hauptursache, kann jedoch Haarausfall begünstigen oder verstärken. Eine wichtige Voraussetzung für gesundes Haar ist nämlich eine ausgewogene Ernährung.

Meistens führt eine Mangel- oder Fehlernährung zu diffusem Haarausfall (Alopezie). In der Regel fehlt es dem Körper dann an bestimmten Vitaminen oder Mineralstoffen. Natürlich ist es nicht einfach herauszufinden, was dem Körper fehlt. Unter Umständen kann ein Bluttest Aufschluss darüber geben. Häufig erleidet der Organismus einen Mangel, wenn man eine strenge Diät einhält oder unter starkem Stress leidet.

Zucker und Fett schaden auch den Haaren

Fette und Zucker führen nicht nur zu Übergewicht, sondern tun auch den Haaren nicht gut. Wenn man sehr viel Zucker zu sich nimmt, kann das die Aufnahme von Proteinen aus der Nahrung hemmen. Und gerade Eiweiß wird für das Haarwachstum so dringend benötigt.

Ein weiterer Übeltäter ist Fett, das gleich in zweierlei Hinsicht den Haarschopf bedroht. Gehärtete Fette sind vorwiegend in Fertiggerichten und in Fast Food zu finden. Diese können die Poren der Kopfhaut verstopfen, das durchaus zu Haarausfall führt. Darüber hinaus kann zu viel Fett aber auch den Testosteron-Spiegel anheben, der eine wichtige Rolle beim genetisch bedingten Haarausfall spielt.

Den Säure-Basen-Haushalt in Balance bringen

Moderne Ernährungsgewohnheiten führen häufig zu negativen Veränderungen des Säure-Basen-Haushalts. Die meisten Menschen haben deshalb einen deutlichen Säureüberschuss im Körper. Das liegt vor allem am übermäßigen Verzehr von Milchprodukten, Getreide, Reis, Zitrusfrüchten, industriell hergestellten Produkten und Gemüsesorten, die viel Oxalsäure enthalten.

Um im Blut jedoch einen konstanten pH-Wert aufrechterhalten zu können, zapft der Körper die Mineralstoffspeicher an. Für die Haare wichtige Mineralstoffe wie Magnesium, Zink, Mangan, Eisen oder Kalzium gehen somit verloren. Aus diesem Grund müssen wir auch unbedingt ausreichend Wasser trinken. Dann kann die Säurekonzentration durch Verdünnung vermindert werden.

Ausgewogene Ernährung gegen Haarausfall

Egal ob man gerne tierische Produkte verzehrt oder auf eine vergane Ernährung setzt, für eine gesunde Kopfhaut und volles Haar braucht der Körper genug von den wichtigen Nährstoffen. Wenn die Haare dünner werden, liegt dies oftmals an einem Proteinmangel. Die Haare werden dadurch auch sensibler und sind weniger stark pigmentiert. Besonders wichtig für die Haargesundheit sind die Aminosäuren Lysin und Prolin, am besten in Kombination mit Vitamin C. Zellen brauchen essenzielle Fettsäuren in Form von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren.

Damit der Haarstoffwechsel einwandfrei funktioniert, braucht der Körper vor allem Zink. Darüber hinaus sind auch die Spurenelemente Kupfer und Selen von großer Bedeutung. Ein häufiger Grund für Haarausfall bei Frauen ist Eisenmangel. Unter den Vitaminen sind es vor allem die Vitamine E, D und A. Außerdem brauchen gesunde Haare auch ausreichend B-Vitamine und Biotin (Vitamin H).

Ideale Lebensmittel im Kampf gegen Haarausfall

Um Haarausfall zu bekämpfen, sollte der Speiseplan vor allem Lebensmittel mit vielen essentiellen Fettsäuren, Silizium, Schwefel, Vitamin C, Zink, Chrom, Eisen, Antioxidantien und B-Vitaminen enthalten. Hirse ist ein guter Lieferant für Silizium, gute Fette und Proteiene findet man unter anderem in Lachs, Nüssen, Samen, Kernen und Hülsenfrüchten. Wenn Fleisch gegessen wird, dann sollte es unbedingt von guter Qualität sein.

Milchprodukte sollten möglichst aus Alpenmilch hergestellt sein, denn sie enthalten bis zu 30 Prozent mehr Omega-3-Fettsäuren. Damit die Kopfhaut gut mit Feuchtigkeit versorgt ist, sollten täglich mindestens zwei Liter Wasser getrunken werden. Im Handel findet man auch eine gute Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln speziell bei Haarausfall.

Haartransplantation als dauerhafte Lösung bei Haarausfall

Diffuser Haarausfall kann viele verschiedene Ursachen haben, wovon man einige durchaus eliminieren kann. Ist man jedoch vom genetisch bedingten Haarausfall betroffen, wird dieser zusehends weiter fortschreiten. Wenn das lichter werdende Haar zur psychischen Belastung wird, kann eine professionelle Haartransplantation an der Dr. Serkan Aygin Clinic in Istanbul die ideale Lösung sein.

Das erfahrene Ärzteteam mit erstklassigem internationalen Ruf kann Patienten innerhalb kurzer Zeit wieder mehr Selbstbewusstsein und Lebensqualität schenken. Im Rahmen einer unverbindlichen und kostenlosen Beratung werden die individuellen Möglichkeiten erörtert. Dr. Serkan Aygin verfügt über langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Haartransplantationen und führt diese stets nach den neuesten Methoden durch.

Ähnliche Beiträge…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontaktieren Sie uns über WhatsApp